Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Das war der Zukunftstag 2016 an der HBK Braunschweig

10.05.2016

Workshop DS Zukunftstag

Tutorin der HBK mit Teilnehmer*innen des Zukunftstages während des Workshops beim Studiengang Darstellendes Spiel © Inga Barnick


Am 28. April 2016 öffnete die HBK wieder ihre Türen, um Schülerinnen und Schüler am landesweiten Zukunftstag einen Einblick in die künstlerischen Studiengänge der Hochschule zu geben.
Knapp 40 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 nahmen an diesem Angebot teil und entdeckten einen Vormittag lang die Werkstätten und erstmalig auch einige Klassen der Freien Kunst.

Ziegenberg aus Margarine

Ziegenskulptur aus Margarine, enstanden bei Sonja Alhäuser (Freie Kunst) © Inga Barnick


So wurde beispielsweise in der Grundklasse Zeichnen eine Skulptur aus eher ungewöhnlichen Materialen, wie beispielsweise Margarine, modelliert. Die Werkstatt Bronzeguss und Schmiedetechnik eröffnete die Möglichkeit zum praktischen Schmieden: Hier erhitzen die Schülerinnen und Schüler unter fachkundiger Anleitung Metalle im Feuer und formten sie dann um.

Schmiedewerkstatt Zukunftstag

Metallbearbeitung in der Schmiedewerkstatt © Inga Barnick


Ergänzend zu den Angeboten in den Werkstätten wurde ein theaterpädagogischer Workshop des Darstellenden Spiels angeboten, in welchem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigene Szenen erarbeiteten. Im Kurs zur digitalen Bildbearbeitung beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Bearbeitung von Fotos mit Hilfe von Photoshop.

Der Zukunftstag schloss mit einem abschließenden Informationsangebot zum Studium an der HBK ab. Auch die Braunschweiger Gruppe der Initiative ArbeiterKind.de war vor Ort, um ihr Beratungs- und Unterstützungsangebot für Schülerinnen und Schüler aus nichtakademischen Familien vorzustellen.

Der Zukunftstag an der HBK wird jährlich durch das Gleichstellungsbüro organisiert und findet im nächsten Jahr am 27. April 2017 statt.
 

Zuletzt bearbeitet von Präsidialbüro, Kommunikation und Medien am 16.05.2017

zurück