Ehem. Professor der HBK Johannes Brus ist mit der Ausstellung "Das Unsichtbare im Sichtbaren" im ART FOYER zu sehen

20.03.2017


vergrößern Johannes Brus, Blaues Pferd, 1979/85 © Johannes Brus


Der ehem. Professor der HBK Johannes Brus ist bis 17. Juni 2017 mit der Ausstellung "Das Unsichtbare im Sichtbaren" im ART FOYER zu sehen.

In seinen Werken beschäftigt sich der Künstler mit mystischen und psychologischen Kräften ebenso wie mit den Kräften des Materials, Unerwartetes wird sichtbar gemacht und verschwindet wieder.

Johannes Brus, geb. 1942 in Gelsenkirchen, studierte von 1964 bis 1971 Bildhauerei an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Er erhielt u.a. 1979 den Kunstpreis der Villa Romana, Florenz (ältester deutscher Kunstpreis) und 1982 den Marianne und Hansfried Defet-Preis des Deutschen Künstlerbundes. Von 1986 bis 2007 war er Professor für Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.
Der Künstler lebt und arbeitet heute in Essen.

Öffnungszeiten: Di bis Sa, 11 - 19 Uhr
Künstlergespräch: Fr, 24. März 2017, um 18 Uhr im ART FOYER mit
Peter Friese, Direktor Weserburg Museum Bremen, und dem Künstler
Teilnahme: kostenlos. Anmeldung
Führung: Jeden letzten Freitag im Monat, um 17.30 Uhr

DZ BANK Kunstsammlung:
Im ART FOYER zeigt die DZ BANK Kunstsammlung in Frankfurt am Main auf rund 300 qm Ausstellungsfläche drei bis vier wechselnde Ausstellungen im Jahr. Die Sammlung des Spitzeninstituts der Volksbanken Raiffeisenbanken umfasst mehr als 7500 Werke von rund 800 Künstlern und widmet sich dem fotografischen Bild in der internationalen, zeitgenössischen Kunst.

ART FOYER
Platz der Republik
60265 Frankfurt am Main


vergrößern Brus Johannes Brus, Anubis, 1994 © Johannes Brus


Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

 

© HBK Braunschweig 2017.