Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

HBK-Meisterschülerin Serena Alma Ferrario erhält Max Ernst Stipendium 2017

21.03.2017


vergrößern Foto: Hans-Theo Gerhards / Max Ernst Museum Brühl des LVR


Die HBK-Meisterschülerin von Prof. Wolfgang Ellenrieder, Serena Alma Ferrario, erhält das Max Ernst Stipendium 2017. Die Preisverleihung findet am 2. April 2017 im Max Ernst Museum Brühl statt. Das Stipendium ist mit 10.000 Euro dotiert. Es wird zu gleichen Teilen von der Stadt Brühl und der Max Ernst Gesellschaft e.V. finanziert.
Weitere Informationen

Zeitgleich findet die Eröffnung der Preisträgerausstellung statt mit Installationen, grafischen Arbeiten und Filmen. Sie ist vom 2. bis 23. April 2017 zu sehen.

Die Brühler Kunstpreisjury hat sich für Serena Alma Ferrario entschieden.
In ihrer Arbeit zeigt sie Reflexionen über ihre Rolle als Künstlerin in einer scheinbar durch Gewalt und Haltlosigkeit geprägten Zeit. Zitat: "Mit surrealer Überzeichnung bietet sie eine komplexe Erzählung mit der Möglichkeit individueller Lesart im Sinne einer Erinnerungsstätte des Lebens."

Serena Alma Ferrario, geb. 1986 in Crema, Italien, studiert seit 2010 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Sie ist Meisterschülerin von Prof. Wolfgang Ellenrieder. 2013 erhielt sie ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Die Stiftung Max Ernst wurde 2001 gegründet. Stiftungspartner sind die Stadt Brühl, die Kreissparkasse Köln und der Landschaftsverband Rheinland (LVR). Zweck der Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft und Forschung. Mit dem Stipendium werden internationale Bewerberinnen und Bewerber erreicht. Seit 1990 lobt die Stadt Brühl zudem einen zweiten Kunstpreis aus, den "Joseph und Anna Fassbender Preis" für Handzeichnung und Grafik", der mit 1.500 Euro dotiert ist.

Öffnungszeiten: Di bis So, 11 - 18 Uhr

Max Ernst Museum Brühl
Comesstr. 42 / Max-Ernst-Allee 1
50321 Brühl


vergrößern Serena Alma Ferrario


Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück