Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

HBK-Absolvent und Meisterschüler Tobias Dostal gewinnt den Oldenburger Horst-Janssen-Grafikpreis

04.04.2017

Der HBK-Absolvent und Meisterschüler Tobias Dostal gewinnt überraschend den Oldenburger Horst-Janssen-Grafikpreis, der mit 20.000 Euro dotiert ist. Zusätzlich erhält er eine Einzelausstellung im Horst-Janssen-Museum. Sie findet vom 22. Oktober bis Januar 2018 statt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Der Horst-Janssen-Grafikpreis wird alle drei Jahre von der Oldenburger Claus-Hüppe-Stiftung vergeben. Er ist einer der höchstdotierten Auszeichnungen für Grafiker.

Tobias Dostal, geb. 1982 in Bad Hersfeld, lebt und arbeitet in Berlin.
Er studierte von 2004 bis 2011 Freie Kunst bei Prof. Christoph Schlingensief und Prof. Thomas Virnich an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. 2012 war er Meisterschüler bei Prof. Thomas Virnich. Er erhielt 2013 das New York-Stipendium der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Landes Niedersachsen. 2015 war er Residenzkünstler im "Operndorf Afrika" von Christoph Schlingensief.

Die Kandidatenwahl wird in Oldenburg in besonderer Form vorgenommen. Man kann sich nicht bewerben; stattdessen schlagen die  acht Jurymitglieder die Namen von jungen Künstlerinnen und Künstlern vor, deren innovative Arbeitsweise aufgefallen ist. Neben Zeichnungen und klassischen Druckgrafiken sind auch digitale Drucke und andere Vervielfältigungstechniken auf Papier zugelassen.

Jury:
Dr. Nicole Deufel, Leiterin der städtischen Museen in Oldenburg,
Dr. Jutta Moster-Hoos,
Dirk Dobke (Leiter der Griffelkunstvereinigung in Hamburg),
Professor Dr. Wulf Herzogenrath (Akademie der Künste Berlin)
Rik Reining (freier Kurator und Kunstsammler aus Hamburg).

Weitere Informationen


Jury: v.l. Anna-Julia Reinking (Claus-Hüppe-Stiftung) mit Dirk Dobke, Rik Reining, Jutta Moster-Hoos, Wulf Herzogenrath und Nicole Deufel.


Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück