Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

HBK-Absolvent und Meisterschüler Samuel Henne erhält New York-Stipendium 2018

29.05.2017


Samuel Henne, „untitled (M/01)“, aus „elusive shape“, Fine Art Print, 40 x 30 cm, 2016 Courtesy der Künstler und Galerie FeldbuschWiesnerRudolph, Berlin, Foto Ralph Goertz


Der HBK-Absolvent und Meisterschüler Samuel Henne erhält das New York-Stipendium 2018.

Der Künstler, geboren am 17. Juli 1982 in Göttingen, studierte an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Freie Kunst u.a. bei den Professoren Ulrich Eller und Dörte Eißfeldt, bei der er 2010 auch sein Meisterschülerstudium absolvierte.
Parallel studierte er von 2005 bis 2010 Kommunikationsdesign, das er mit dem Diplom bei den Professorinnen Silke Hemerdig, Dr. Annette Tietenberg und Dörte Eißfedt abschloss.

Die gemeinsam vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur und der Sparkassenstiftung vergebene Auszeichnung ermöglicht ihm einen zwölfmonatigen Aufenthalt in New York.

Samuel Hennes Arbeiten bewegen sich zwischen Fotografie, Skulptur und Installation. Mit dem New York-Stipendium wird diese Arbeit weiter gefördert.

Zur Fachjury gehörten:
Prof. Ute Heuer (Hochschule Hannover)
Kathleen Rahn (Kunstverein Hannover)
Inka Schube (Sprengel Museum Hannover)
Gerrit Gohlke (Brandenburgischer Kunstverein Potsdam)
Prof. Dr. Christoph Grunenberg (Kunsthalle Bremen)
René Zechlin (Wilhelm-Hack-Museum)

Für seinen Aufenthalt, der am 1. Januar 2018 beginnt, werden dem Stipendiaten in New York eine Wohnung und ein Atelier zur Verfügung gestellt. Zudem sind in der Förderung ein monatlicher Zuschuss in Höhe von 1.100 Euro sowie pauschalisierte Reise- und Transportkosten enthalten. Angebunden ist das Projekt an das Kulturzentrum „International Studio and Curatorial Program" (ISCP) in New York.

Im Anschluss an das Auslandsjahr werden Werke des Künstlers in niedersächsischen Kunstvereinen präsentiert.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück