Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Herbert Nauderer im Dialog mit Francisco de Goya

28.07.2017

Der Bund Bildender Künstler (BBK) München stellt in der am 28. Juli beginnenden Ausstellung „Stand by me“, den Radierzyklus „Los Proverbios“ von Francisco de Goya in den Dialog mit zeitgenössischen Arbeiten. Mit seinem Film „Parasite Island“ ist auch Herbert Nauderer vertreten, derzeit Verwalter der Professur Grundlehre Zeichnen an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Stand by me


"Stand by Me" in der Galerie der Künstler München

Die gezeigten Werke stammen von 17 Künstlerinnen und Künstlern sowie einem Künstlerduo. Ebenso wie die Radierungen von Goya zu seiner Schaffenszeit, karikieren, kritisieren und heben die ausgesuchten Arbeiten die politischen und sozialen Umstände der Gegenwart heraus.
Ein zusätzlicher Fokus der Ausstellung liegt auf der Perspektiven-Entwicklung, welche aus der künstlerischen Tätigkeit entstehen kann. Dabei bedienen sich die Künstlerinnen und Künstler unterschiedlichster Medien, welche hier ein breites Spektrum zeitgenössischer künstlerischer Produktion repräsentieren. Viele Arbeiten wurden speziell für das Projekt entwickelt und werden erstmalig gezeigt.
Die Ausstellung läuft bis zum 25. August.

PARASITE ISLAND_mausmannsland von Herbert Nauderer

„PARASITE ISLAND“ ist düster, bildgewaltig und voller abgründigem Witz und Poesie.
In seinem Film geht Herbert Nauderer der Herkunft des Mausmanns auf den Grund. Dabei dringt er tief vor in die menschliche Psyche, in soziale Verwerfungen und familiäre Abgründe.
Er stellt uns das düstere Zuhause des Mausmanns vor, in dem dessen Eltern, so darf man vermuten, dargestellt von Sibylle Canonica und Josef Bierbichler, am Essenstisch ihre ehelichen Konflikte austragen – Ein atmosphärisch dichtes, unheilvolles, beklemmenden Familienbild von hoher suggestiver Kraft entsteht.

Fragen drängen sich den Zuschauern auf: Ist es nur ein Albtraum? Oder steht das gestörte Familiensystem für moderne Gesellschaften? Der Mausmann bietet keine eindeutigen Lösungen.

Filmstill aus PARASITE ISLAND_mausmannsland

Filmstill aus PARASITE ISLAND_mausmannsland © Herbert Nauderer


Der Radierzyklus „Los Proverbios“,

Auch als„Los Disparates“ bezeichnet, entstanden die Blätter zwischen 1816 und 1824. Die in der Ausstellung gezeigte dritte Auflage wurde 1891 von der Real Academia de Nobles Artes de San Fernando in Madrid gefertigt. Die zum Spätwerk Goyas zählende Arbeit stellt die menschliche Gesellschaft gezeichnet von Lügen, Dummheit, Eitelkeit und Machtgier dar. Die oft surreal wirkenden Szenarien, entziehen sich zumeist einer genauen Deutung.
Die 18 Radierungen sind in ihrer ursprünglichen, gebundenen Fassung erhalten und von einer Privatsammlung für die Ausstellung zur Verfügung gestellt worden. Gezeigt wird dieses Buch in einer Vitrine. Für die Besucher sind zur genaueren Ansicht auf der Grundlage des Originals hochwertige Faksimiledrucke angefertigt worden.
 

Radierung Goya

Radierungen No. 10 - El caballo raptor; Plattengröße 24,3 x 35,3 cm; 1816 - 1824 © Privatsammlung


Alle wichtigen Daten zur Ausstellung und Performance mit Herbert Nauderer

 

Ausstellungsdauer: 28. Juli bis 25. August 2017

Zusätzliche Veranstaltungen

Mittwoch 2. August, 19 Uhr
Konzertperformance von Kunst oder Unfall (aka A&K Laar) mit Herbert Nauderer

Samstag, 5. August, 11 Uhr
Artist-Talk und Künstlerfrühstück

Freitag 25. August, 19 Uhr
Zur Archäologie politischer und widerständiger Klänge
Finissage mit Bild-und-Ton-Lecture von Kalle Aldis Laar

Öffnungszeiten während den Ausstellungen
Mittwoch, Freitag-Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstag 11-20 Uhr

Beteiligte Künstler/innen

Arbeiten von Dörthe Bäumer, Joseph Beuys, Lucia Dellefant, Judith Egger, Ben Goossens, Francisco de Goya, Iris Hackl, Elke Härtel, Michael Kos, Augusta Laar & Kalle Aldis Laar, Herbert Nauderer, Anton Petz, Arnulf Rainer, Peter Riss, Thomas Silberhorn, Anna Maja Spiess, Tamiko Thiel, Dieter Villinger und Silvia Willkens.

Aktuelles von der Facebook-Seite der Galerie der Künstler.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Clarissa Leu

zurück