Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Ausstellung "Großer Wurf 1" von HBK-Meisterschülerin Hanna Nitsch in der städtischen Galerie Braunschweig

25.01.2018


vergrößern Ausstellungseröffnung "Großer Wurf 1" von Hanna Nitsch in der halle267 - städtische Galerie Braunschweig durch Dr. Anja Hesse, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig, Foto HBK, Brigitte Kosch


Die Ausstellung "Großer Wurf 1" von HBK-Meisterschülerin Hanna Nitsch in der halle267 - städtische Galerie Braunschweig ist vom 26. Januar bis 4. März  2018 zu sehen. Die Ausstellungseröffnung findet am 25. Januar 19 Uhr statt.

Eröffnet wird die erste Ausstellung durch Dr. Anja Hesse, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig.
Sprechen werden außerdem Professorin Dr. Susanne Pfleger, Direktorin der Städtischen Galerie Wolfsburg, und der Braunschweiger Künstler und ehem. HBK-Professor Lienhard von Monkiewitsch, welcher in die Ausstellung
einführt.

Während des Ausstellungszeitraumes bis zum 4. März gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm: darunter ein Vortrag des bekannten Gehirnforschers Professor Dr. Martin Korte über das Thema „Kreativität und Wissen“, eine Lesung mit Texten von Ingeborg Bachmann, unterschiedliche
Führungen und aktive Angebote für Kinder.
Der Eintritt zu allen Angeboten und der Ausstellung ist frei.

Hanna Nitsch, geb. 1974 in Freiburg, studierte Philosophie und Germanistik und schließlich Freie Kunst bei Peter Dreher und Silvia Bächli in Karlsruhe. Im Anschluss studierte sie Freie Kunst bei den Professoren Herrman Albert und Klaus Stümpel in der Hochschule für Bildende  Künste Braunschweig und schloß ihr Studium 2007 mit dem Meisterschülerstipendium ab. Hanna Nitsch lebt  und arbeitet in Braunschweig.

Öffnungszeiten während der Ausstellung:
Di bis So, 15 - 18 Uhr, Do, 15 - 20 Uhr

Begleitprogramm

halle267 - städtische galerie braunschweig
Hamburger Straße 267
38114 Braunschweig

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück