Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

HBK-Prof. Olav Christopher Jenssen ist mit der Ausstellung "Olav Christopher Jenssen. Estragon" im Sprengel Museum Hannover zu sehen

15.03.2018


vergrößern Olav Christopher Jenssen "The Transmontane Painting" No. 02 Öl auf Leinwand / Oil on canvas 195 x 185 cm Berlin / Lya 2017 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018


HBK-Professor Olav Christopher Jenssen ist mit der Ausstellung "Olav Christopher Jenssen. Estragon" vom 13. März bis 17. Juni 2018 im Sprengel Museum Hannover zu sehen.  Sie wird von Dr. Reinhard Spieler kuratiert. Die Ausstellung begleitet einen neuen Band „Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen“ über den Künstler, die von der Stiftung Niedersachsen herausgegeben wird.

Der Ausstellungstitel Estragon verweist auf eine Metapher für verschiedene Assoziationsfelder. Die Gewürzpflanze steht für die Natur, öffnet die Sinne für Geruch, Geschmack und den Sinn für Farbe. Dabei geht es um die Möglichkeiten der Malerei, all diese Sinne zu aktivieren und einen Wahrnehmungsraum zu öffnen, der sich umso offener gestaltet, je weniger etwas konkret erzählt oder abgebildet wird.

Olav Christopher Jenssens Bildkompositionen der letzten zehn Jahre schreiben Fragestellungen der gegenstandslosen Kunst und des Informel fort. Es geht um das Zusammenspiel von Farbe, Linie und Fläche bzw. Oberfläche und schließlich auch um die Wirkung von Materialien wie Kohle, Farbe oder Draht. Das Gestaltungsspektrum reicht von gestisch-expressiven Lini-engeflechten und Strichlagen über zellenartige Strukturen bis hin zu Farbfeldmalerei, und es umfasst neben der Malerei auch (Kohle-)Zeichnung und Skulptur. Obgleich keine Gegenstände abgebildet werden und auch keinerlei Erzählung erkennbar ist, stellt sich unmittelbar ein Bezug zur Natur ein. Die Zellenstrukturen erinnern an organische Mikrostrukturen von Knochen, Muskeln oder auch Pflanzen, an Molekülstrukturen und an or-ganisches Wachstum; die dichten Strich- und Liniengeflechte rufen Bilder von Pflanzendickicht und Dschungel wach; Farben werden mit Temperaturen und Jahreszeiten wie Sommer oder Winter assoziiert. (Auszug Ausstellungshinweise Sprengel Museum Hannover)

Olav Christopher Jenssen ist 1954 in Sortland, Vesterålen, in Norwegen geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin und Braunschweig und ist seit 2007 Professor für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Öffnungszeiten: Di 10 - 20 Uhr, Mi bis So 10 - 18 Uhr

Sprengel Museum Hannover
Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover



Zur Publikation

Die Stiftung Niedersachsen präsentiert Olav Christopher Jenssen
in der Reihe „Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen“
„Olav Christopher Jenssen. Estragon“ Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen, Band 73, herausgegeben von der Stiftung Niedersachsen mit einem Essay von Gertrud Sandqvist.

Redaktion: Ulrich Krempel und Ute Stuffer
Wallstein Verlag, Göttingen 2018
ISBN: 978-3-8353-3227-0
Preis: 19,70 Euro

Gertrud Sandqvist ist Professorin für Theorie und Ideengeschichte der bildenden Kunst an der Malmö Art Academy, seit 2011 ist sie deren Rektorin. Sie ist tätig als Kunstkritikerin, Heraus-geberin und Kuratorin zahlreicher Ausstellungen in Europa.

Seit fast 50 Jahren gibt die Reihe »Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen« einen Überblick zu bedeutenden niedersächsischen Künstlerinnen und Künstlern verschiedener Sparten. Die Reihe leistet einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung der Kulturlandschaft Niedersachsens und ist bedeutsam für die bundesweite Präsentation niedersächsischer Kunst und Kultur.

Der Internetauftritt der Reihe »Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen« informiert umfassend über die Konzeption und die bereits erschienenen und aktuellen Bände.

In dieser Reihe der Stiftung Niedersachsen ist u.a. auch ein Band der HBK-Professorin Corinna Schnitt erschienen. Bd. 71: »Corinna Schnitt« ISBN:978-3-8353-1807-6
 


vergrößern Olav Christopher Jenssen "The Colibri Painting" No. 03 Öl auf Leinwand / Oil on canvas 289 x 253 cm Berlin / Lya 2017 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018


Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück