Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Die HBK begrüßt einen neuen Lehrenden im Wintersemester 2018/19

05.02.2019


vergrößern Dr. Andreas Unteidig verwaltet die Professur Designwissenschaften in den Studiengängen Transformation Design und Design in der digitalen Gesellschaft der HBK Braunschweig. Foto Tina Willim


Die HBK begrüßt einen neuen Lehrenden im Wintersemester 2018/19. Dr. Andreas Unteidig verwaltet die Professur Designwissenschaften in den Studiengängen Transformation Design und Design in der digitalen Gesellschaft der HBK Braunschweig.

Die Lehrangebote umfassen die Grundlagen des (design-)wissenschaft- lichen Arbeitens, das interdisziplinäre Seminar Transformation Design, Lehrveranstaltungen zur Designforschung, -theorie und -geschichte, sowie die Betreuung von Seminar-, BA- und MA-Projekten der Studierenden.

Dr. Andreas Unteidig, geboren 1981, arbeitet an den Schnittstellen von Designforschung, Technologie und gesellschaftlichen Transformations-prozessen. Er absolvierte ein Designstudium in Köln (Köln International School of Design) und New York (Parsons/The New School), welches er 2012 abschloss.

Anfang 2018 promovierte er mit einer Dissertation zur Entwicklung von Rollenverständnissen innerhalb eines zunehmend als sozial und politisch involviert verstandenen Designbegriffs (Dr. Phil.) an der Universität der Künste in Berlin, wo er von 2012 bis 2018 als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Lehrstuhls für Designforschung beschäftigt war.

Als Mitglied der Forschungsgruppe "Ungleichheit und digitale Souveränität" des Weizenbaum Instituts für die vernetzte Gesellschaft, die er bis zum Antritt der Verwaltungsprofessur aufbaute und leitete, liegt sein Interessensschwerpunkt auf der Beforschung und Entwicklung von Möglichkeitsräumen der zivilgesellschaftlich und gemeinwohl-orientierten Diskussion und (Mit-)Gestaltung von Digitalisierungsprozessen.

Er ist Mitbegründer des UdK-Forschungsschwerpunkts Civic Infrastructures und war von 2016-2018 Teilprojektleiter des EU-Verbundprojekts MAZI (CAPS/H2020), in dessen Rahmen die partizipative Gestaltbarkeit ortsspezifischer Netzwerktechnologien in enger Zusammenarbeit mit unterschiedlichen zivilgesellschaftlichen und aktivistischen Initiativen erforscht wurde.

Daneben arbeitete er seit 2012 als freiberuflicher Designforscher und -berater für unterschiedliche Agenturen, Unternehmen und öffentliche Institutionen.

Seit 2013 lehrt Andreas Unteidig an Designhochschulen im In- und Ausland (wie UdK Berlin, FH Köln, Hochschule Anhalt-Dessau, Bezalel Academy Jerusalem) und ist Autor und (Mit-)Herausgeber diverser Publikationen im Rahmen internationaler Konferenzen, Sammelbände und Journale. Seine Arbeiten wurden in Ausstellungen wie z.B. Transmediale 2016, Architekturbiennale Venedig 2017, Radical Networks/NYC 2017 und Speculum Artium 2018 gezeigt.

Er ist Alumni der Studienstiftung des Deutschen Volkes und aktives Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -geschichte (DGTF) sowie des International Network for Urban Research and Action (INURA).

Publikationen (Auswahl):

Smyth, Michael/Unteidig, Andreas/Auger, James/Dourish, Paul/et. al (2018): Maker Movements, Do-It-Yourself Cultures and Participatory Design: Implications for HCI Research. Proceedings of the 2018 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems, Montreal. DOI10.1145/3170427.3170604.
Unteidig, Andreas/Dominguez-Cobreros, Blanca/Calderon-Lüning, Elizabeth/Joost, Gesche (2017): Digital Commons, Urban Struggles and the Role(s) of Design. Proceedings of the EAD Design for Next Conference. Rome, Italy.
Joost, Gesche/ Unteidig, Andreas/et. al (ed.)(2016): Design as Research. Positions, Arguments, Perspectives. Birkhäuser.
Antoniadis, Panayotis/Apostol, Ileana/Unteidig, Andreas/Joost, Gesche (2014): Contact. Facilitating Information Sharing between Strangers using Hyperlocal Community Wireless Networks. Proceedings of the UrbanIxD Sypmposium. Venice, Italy.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück