Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Zwei HBK-Absolvent*innen erhalten jeweils ein vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördertes Jahresstipendium 2019

24.04.2019

Zwei HBK-Absolvent*innen der Freien Kunst erhalten in diesem Jahr ein jeweils mit 12.000 Euro dotiertes Jahresstipendium des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur.
Die drei Jahresstipendien im Bereich Bildende Kunst wurden an die zwei HBK-Alumni Szu-Ying Hsu und Nico Pachali sowie an Sascha-Andre Hahn vergeben. Mit dieser Förderung zeichnet das Land besondere künstlerische Begabung, Leistung und Qualität aus und unterstreicht den Stellenwert des Kunststandortes Niedersachsen.

Szu-Ying Hsu (geb. 1983) schloss 2007 ein Studium der Freien Kunst und Gemälderestauration an der Taipei National University of the Arts in Taiwan ab und erhielt für das Projekt „Open Space Kassel“ unter der Leitung von Björn Melhus ein Stipendium in Deutschland. Seit 2012 studierte sie Freie Kunst in den Klassen von Prof. Corinna Schnitt und Prof. Michael Brynntrup an der HBK Braunschweig. In ihrem Meisterschülerjahr wurde sie von Prof. Corinna Schnitt und Prof. Raimund Kummer begleitet.

Nico Pachali (geb. 1988) studierte seit 2012 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und besuchte die Klasse von Isa Melsheimer (Verwalterin der Professur Experimentelles Zeichnen) und die Klassen Aurelia Mihai, Bogomir Ecker und Thomas Rentmeister. 2017 schloss er sein Diplom mit Auszeichnung ab und absolviert sein Meisterschülerstudium bei Prof. Thomas Rentmeister und Isa Melsheimer.
 

Die Vergabe der Stipendien erfolgt auf Empfehlung der unabhängigen Niedersächsischen Kunstkommission.

Zu ihren Mitglieder*innen gehören die Vorsitzende Prof. Dr. Annette Tietenberg (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig), die stellverstretende Vorsitzende Prof. Ute Heuer (Hochschule Hannover), Alya Sebti (Institut für Auslandsbeziehungen Berlin (ifa)), Ute Stuffer (Kunstverein Hannover) und Gerrit Gohlke (Brandenburgischer Kunstverein Potsdam).

Weitere Informationen

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Desiree Schober

zurück