Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Kunstpreis Junger Westen 2019 geht an HBK-Meisterschüler Uğur Ulusoy

17.09.2019


vergrößern Diplomarbeit von Uğur Ulusoy, Arbeit "ein wanderer", 2019, betreut von HBK-Prof. Hartmut Neumann, Foto: Brigitte Kosch, HBK


Der 37. Kunstpreis »junger westen«, 2019 ausgeschrieben für Malerei, geht an Uğur Ulusoy. Der mit 10.000 Euro dotierte Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Recklinghausen wird mit Unterstützung der Kulturstiftung der Stadtsparkasse Recklinghausen alle zwei Jahre vergeben.

Uğur Ulusoy, 1984 in Oberhausen geboren, studierte von 2005 bis 2013 Architektur an der TU Braunschweig, danach an der HBK Braunschweig von 2013 bis 2016 Industrial Design und von 2016 bis 2019 Freie Kunst, das er mit dem Diplom abschloss. Uğur Ulusoy ist Meisterschüler von HBK-Prof. Hartmut Neumann und von Prof. Franz Ackermann an der Kunstakademie Karlsruhe. Er lebt und arbeitet in Braunschweig und Karlsruhe.

Die Jury lobte die große ästhetische Kraft seiner Werke, die vom klassischen Tafelbild bis zu raumgreifenden, malerischen Installationen reichen.

Beworben hatten sich 495 Künstler*innen ab Jahrgang 1984 mit deutscher Staatsangehörigkeit oder mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Die Jury bestimmte neben dem Preisträger weitere 21 Künstler*innen für die Ausstellung, die anlässlich der Preisverleihung am Sonntag, den 1. Dezember 2019, 11 Uhr in der Kunsthalle eröffnet wird.

Zur Jury gehörten in diesem Jahr Prof. Karin Kneffel (Akademie der Bildenden Künste München), Prof. Julia Schmidt (Kunstakademie Münster), Katia Baudin (Direktorin der Kunstmuseen Krefeld), Roland Nachtigäller (Direktor des Marta Herford, Museum für Kunst, Architektur, Design), Dr. Hans-Jürgen Schwalm (Kunsthalle Recklinghausen), Christoph Tesche (Bürgermeister der Stadt Recklinghausen) und Holger Freitag (Vorsitzender des Ausschusses für Kultur, Wissenschaft und Stadtgeschichte der Stadt Recklinghausen).

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch

zurück