Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Vortrag Ariella Azoulay

The Body Politic − Toward A Visual Declaration Of Human Rights

Kategorien
Kunstwissenschaft, Medienwissenschaften

Veranstaltungsart
Vorträge

Ort der Veranstaltung

Datum
06.07.2017

Uhrzeit
17:00

Edward Steichen editing The Family of Man exhibition, 1954, New York

Edward Steichen editing "The Family of Man" exhibition, 1954, New York


17 Uhr: Einführung von Prof. Dr. Katharina Sykora, Sprecherin des
Graduiertenkollegs "Das fotografische Dispositiv"
17.30 Uhr: Vortrag von Ariella Azoulay
Öffentlicher Vortrag des DFG-Graduiertenkollegs "Das fotografische Dispositiv"

Ariella Azoulay ist Professorin für Modern Culture & Media and Comparative Literature an der Brown University in Providence, USA, und arbeitet als Kuratorin und Dokumentarfilmemacherin.

Sie beschäftigt sich in ihren Büchern und Filmen mit den Bildarchiven der palästinensischen und israelischen Geschichte, mit Bilderwissen und einer "potential history", und prägte darin Konzepte der "Civil Imagination: Political Ontology of Photography" (Tel Aviv 2010/New York 2012) oder "The civil contract of photography" (Tel Aviv 2006/New York 2008).

Ihr aktuelles Forschungsprojekt geht von der monumentalen Fotoausstellung "The Family of Man" 1955 und der Erklärung der Menschenrechte aus, um nach der Rolle des Universellen (im Dokumentarischen des Mediums Fotografie) und des jeweils Spezifischen (dem im Einzelnen Abgebildeten) zu fragen. Eine "visual declaration of rights" unternimmt beides, das Aufrufen einer Allgemeinheit von Rechten und im gleichen Zug das Bestehen auf dem konkreten, historischen, partikularen Bild.

Zuletzt bearbeitet von Sabine Maag, Veranstaltungsmanagement

zurück