Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Andrea Buddensieg: ›Global Art‹ – Ein Rückblick nach mehr als 25 Jahren

Kategorien
Kunstwissenschaft

Veranstaltungsart
Vorträge

Ort der Veranstaltung

Datum
25.01.2018

Uhrzeit
13:15

Buchcover The Global Contemporary & The Rise of New Art Worlds

Buchcover The Global Contemporary & The Rise of New Art Worlds


Vortrag von Dr. Andrea Buddensieg (Kunsthistorikerin, Berlin) im Rahmen der Vorlesung »Weltkunst als Narrativ der ›documenta‹« und des Seminars »Global Art History« von Prof. Dr. Annette Tietenberg.

»Global Art« war vor 25 Jahren eine Neuheit und führte daher zu der heftigen Diskussion, wie man mit diesem Perspektivwechsel umgehen sollte, nachdem man sich bisher stets im Rahmen der Moderne orientiert hatte. Der Auslöser der Diskussion war die legendäre Ausstellung »Magiciens de la terre«, die Jean-Hubert Martin am Centre Pompidou in Paris 1989 durchgeführt hatte. Das Problem war weniger das Thema der Ausstellung als solches als vielmehr die Art und Weise, wie der Kurator das Thema anpackte. Seither ist das Phänomen quasi zu einer Normalität geworden, wobei sich neue Fragen ergeben.

Dr. Andrea Buddensieg ist Kunsthistorikerin und lebt in Berlin. Von 2013 bis 2016 leitete sie am ZKM/Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe die Forschungsstelle für Globale Studien, die das Projekt GAM – Global Art and the Museum (2006-2012) fortsetzt. Sie kuratierte zahlreiche Ausstellungen und war Projektleiterin der GLOBALE am ZKM. Sie ist Mitherausgeberin und Autorin zahlreicher Publikationen wie "The Global Contemporary & The Rise of New Art Worlds“ 2013, MIT Press, Cambridge M.A.

Zuletzt bearbeitet von Sabine Maag, Veranstaltungsmanagement

zurück