Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Biografische Daten

Irina Kaldrack, geboren 1970, verwaltet seit Wintersemester 2015 die Professur „Wissenskulturen im digitalen Zeitalter“. Sie studierte Mathematik (Diplom) und Theaterwissenschaft (Nebenfach) in Mainz und Berlin, promovierte in Kulturwissenschaft mit einer Arbeit über interaktive Performances. Seit 2009 lehrt und forscht sie im Fach Medienwissenschaft, seit 2015 im Transformation Design.

Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Theorie und Geschichte digitaler Medienkulturen, Wissenskulturen unter technologischen Bedingungen, Medien- und Wissensgeschichte menschlicher Körperbewegung sowie Methoden der Medienwissenschaft an der Schnittstelle von Gestaltungsprozessen, künstlerischer Praxis und medienwissenschaftlicher Forschung.

Seit Januar 2017 leitet Kaldrack das Projekt „The Entanglement between Gesture, Media, and Politics“, das von der VW-Stiftung im Rahmen des Programms „Kunst und Wissenschaft in Bewegung“ gefördert wird.

Siehe: https://gesture-media-politics.de/

Seit 10/2015
Verwalterin der Professur „Wissenskulturen im digitalen Zeitalter“, HbK Braunschweig

10/2013 – 09/2015
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoktorandin) am „Digital Cultures Research Lab“, Sektion „Re-Thinking Methods“, Leuphana Universität Lüneburg

2/2012 – 09/2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoktorandin) bei „eikones – NFS Bildkritik“, Modul „Frequenzen und Felder in der Kinowahrnehmung“, Universität Basel, Schweiz

08/2009 – 01/2012
Postdoktorandin am Graduiertenkolleg „Automatismen. Strukturentwicklung außerhalb geplanter Prozesse“, Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn

10/2009 – 09/2010
Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Vertretung, Institut für Medienwissenschaften der Universität Paderborn, Lehrstuhl für Medienwissenschaft, Medientheorie und Medienkultur

 

Zuletzt bearbeitet von Vorzimmer HVP am 04.03.2019

zurück