Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Von Venedig nach Braunschweig - Candice Breitz präsentiert neue Arbeiten in der Hochschulgalerie

Die international renommierte Video-Künstlerin Candice Breitz präsentiert unter dem Titel der gleichnamigen Videoinstallation „Portrait of an Artist“ die Ausstellung zum Jubiläum ihrer 10-jährigen Professorentätigkeit an der HBK Braunschweig. Die Eröffnung in der Galerie der Hochschule findet im Beisein der Künstlerin am 20. Juni um 19 Uhr statt.

Ort: Galerie der HBK Braunschweig
Laufzeit: 21. Juni bis 9. Juli 2017
Öffnungszeiten: Mo bis Fr, 13 - 18 Uhr,
5. - 9. Juli, siehe Rundgang-Öffnungszeiten
 

------------------------- Eröffnung: Dienstag, 20. Juni, 19 Uhr -----------------------
 

Die Galerie der HBK Braunschweig zeigt Candice Breitz, gebürtig aus Johannesburg und diesjährige Repräsentantin Ihres Heimatlandes im südafrikanischen Pavillon auf der 57. Venedig Biennale, in einer Einzelausstellung.

Werke in der Ausstellung

Die einkanalige Videoinstallation „Portrait of an Artist“, die durch eine Serie von 140 fotografischen (Selbst-)Portraits begleitet wird, stellt die elementare Frage nach der Definition und Identität des(r) Künstlers(in).
Aktualisierung vom 20.06.: in der Ausstellung werden 126 Fotografien aus der Serie zu sehen sein.
An der HBK wird die Fotoreihe erstmals in erweitertem und bislang unveröffentlichtem Umfang gezeigt. Zahlreiche Aufnahmen konnten Dank der finanziellen Unterstützung der Öffentlichen Versicherung Braunschweig speziell für die Ausstellung produziert werden

Die zweite präsentierte Arbeit „Profile“ entstand 2017 in Cape Town, als eine Reaktion der Künstlerin auf die Einladung, ihr Herkunftsland Südafrika auf der Biennale in Venedig zu vertreten. Das großformatige Video-Selbstportrait zeigt statt Candice Breitz zehn andere renommierte südafrikanische Künstlerinnen und Künstler, die ebenfalls in Venedig hätten ausstellen können. Sie ergreifen an Breitz’ Stelle das Wort und machen gemeinsam das kunsthistorische Genre des Selbstbildnisses zum polyphonen Konzert eines kollektiven Rollenspiels. „My name is Candice Breitz“, sagen sie in die Kamera und bezeichnen sich dann als das, was sie sind oder sein könnten: Frau oder Mann, weiß oder schwarz, diese oder jener.
Die Frage nach künstlerischer Identität schlägt hier eine neue Richtung ein: Ist sie nur ein Portfolio von Attributen und einigen Stereotypen? Für wen können und dürfen Künstler sprechen? Welche Menschen gehören zur südafrikanischen Gesellschaft und wer kann sie repräsentieren?

Candice Breitz’ Videoinstallationen thematisieren das Leben des Individuums in der Gemeinschaft, das nicht nur von Fragen nach Nationalität und Rassenzugehörigkeit, Rollenverständnis der Geschlechter, Religion und globalem Kapitalismus geprägt ist, sondern auch zunehmend von populären Massenmedien wie Fernsehen, Kino und Pop-Kultur beeinflusst wird.
Zuletzt arbeitete sie in ihrer Sieben-Kanal-Installation „Love Story“ mit den amerikanischen Filmgrößen Alec Baldwin und Julianne Moore zusammen, um den Stimmen und Geschichten von Geflüchteten verschiedenster Länder durch Gesichter des Hollywood-Kinos Gehör zu verschaffen.

Informationen zur Künstlerin

Candice Breitz, 1972 geboren in Johannesburg, lebt und arbeitet in Berlin. Seit 2007 hat sie an der HBK Braunschweig die Professur in der Freien Kunst im Fachbereich Raumkonzepte inne. Sie selbst verfügt über Abschlüsse der University of the Witwatersrand (Johannesburg), der University of Chicago sowie der Columbia University (NYC). Ihre Arbeiten sind weltweit in namenhaften Ausstellungen und Sammlungen vertreten.

Freigegebenes Pressebild zu "Profile"

 
Filmstill aus der Arbeit "Profile" (2017) von Candice Breitz ( Single-Channel Video )

vergrößern Filmstill aus der Arbeit "Profile" (2017) von Candice Breitz, Single-Channel Video © Candice Breitz


English version

 

From Venice to Braunschweig - Candice Breitz presents new work in the HBK gallery

On the occasion of her tenth anniversary as a professor at the HBK Braunschweig, internationally renowned artist Candice Breitz presents an exhibition titled Candice Breitz: Portrait of an Artist in the HBK Gallery. The opening will take place at the gallery in the presence of the artist on 20 June 2017 at 7pm.

Place: Gallery of the HBK Braunschweig
Duration:
21 June to 9 July, 2017
Opening hours:
Mo to Fr, 1 pm - 6 pm
5 to 9.July , see opening hours of the “Open Studios"

-------------------------  opening 20 June 7pm -----------------------

Candice Breitz was born in Johannesburg (1972) and has been based in Berlin since 2002. She is currently representing South Africa in the country’s national pavilion at the 57th Venice Biennale, parallel to her exhibition in Braunschweig.

About the artist's work

Alongside a single-channel video titled "Portrait of an Artist" (2011), the exhibition in the HBK Gallery will also include a series of 140 photographic (self)-portraits, which collectively pose a series of questions pertinent to the definition and identity of artists within society at large.
Update from 20 June: The exhibition will show 126 photographic (self)-portraits.
The series of photographs constituting Portrait of an Artist will be presented in its full scope in Braunschweig for the first time. More than half of the portraits have been produced especially for the exhibition, thanks to the generous support of the Öffentliche Versicherung Braunschweig.

Parallel to Portrait of an Artist, the exhibition will also feature "Profile" (2017), of which Alexander Koch writes: “In Profile, a work that was conceived and shot in Cape Town in early 2017, Breitz absents herself from visibility before the camera, instead platforming ten prominent South African artists who might equally have been nominated to represent their country in Venice. As their collective appearance usurps Breitz’s presence, the implied self-portrait gives way to a polyphonic riff, imploding the very assumptions that conventionally guarantee the genre of portraiture. “My name is Candice Breitz,” the cast of voices insists intermittently, punctuating descriptions of who those before the camera are (or might be): man or woman, white or black, working or middle class…. Veering erratically between descriptors of race, class and gender, occupation and national belonging, the verbal palate of attributes and markers delivered by the artists varies wildly in credibility. Who is here as a self and who is here as an other?


Throughout Breitz’s career, she has explored the dynamics by means of which an individual becomes him or herself in relation to a larger community, be that community the immediate community that one encounters in family, or the real and imagined communities that are shaped not only by questions of national belonging, race, gender and religion, but also by the increasingly undeniable influence of mainstream media such as television, cinema and popular culture. The seven-channel video installation that she is currently presenting in Venice, "Love Story" (2016), features Alec Baldwin and Julianne Moore, and is based on the personal narratives of six displaced individuals. Evoking the global scale of the refugee crisis, Love Story interrogates the mechanics of identification and the conditions under which empathy is produced.
 

About Candice Breitz

Candice Breitz has held a tenured professorship in Fine Art at the HBK Braunschweig since 2007. Breitz has degrees from the University of the Witwatersrand (Johannesburg), the University of Chicago and Columbia University (New York). Her work is represented in prestigious museum collections worldwide.

öffentliche versicherung

Gefördert durch die Öffentliche Versicherung Braunschweig

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Clarissa Leu