Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Braunschweigs Skyline wird von neuer Video-Kunst erhellt



Auf der Medienfassade an der Spitze des Verwaltungssitzes der Volksbank BraWo laufen ab Dienstag 6. März 2018, neue Werke von Studierenden und Absolventen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Eine Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Volksbank BraWo, der Stadt Braunschweig und der HBK Braunschweig, hat hierfür in einem Wettbewerb neue Video-Kunst ausgewählt.

Spielzeit: jeweils dienstags und donnerstags von 5 bis 24 Uhr.

Folgende Künstlerinnen und Künstler wurden ausgewählt:

Antimo-David Sorgente mit „Life is Work is Art“, 2016, Super8 Film In der 3 Kanal Videoinstallation variieren digitalisierte Super8 Filmstreifen den Satz „Life is Work isArt“ in Endlosschleifen. Damit soll für die am Bahnhof vorbei eilenden Menschen ein Moment der Besinnung geschaffen werden.

Antimo-David Sorgente studierte Freie Kunst an der HBK Braunschweig bei Prof. Asta Gröting, das er 2015 mit dem Diplom und 2016 als Meisterschüler abschloss.

Clara Esra Hoffmüller von Kornatzki mit „Bond“, 2018, Videostill Drei Paar Hände umschließen die drei Seiten des BraWo Turms. Die Interaktionen hinterfragen die menschlichen Beziehungen im Alltag.

Clara Esra Hofmüller von Kornatzki, geboren 1996 in Wolfenbüttel, studiert an der HBK Braunschweig Kunst.Lehramt.

Jung Min Lee mit „Ein Mischmasch“, 2017, 3 Kanal Video In der künstlerischen Arbeit um zwischenmenschliche Beziehungen fungiert die Hand als künstlerisches Ausdrucksmittel. Drei Hände stellen symbolhaft unerwartete Alltagsbegegnungen dar, indem sie auf verschiedene Gegenstände treffen, sie tauschen und mischen.

Jung Min Lee, geboren in Seoul, Süd-Korea, studierte an der HBK Braunschweig Freie Kunst, das er mit dem Diplom abschloss.

Kim Wiegand mit „We are not in Oz anymore“, 2018, Video-loop Erinnerungen an die Kindheit in Kombination mit sozialen Wahrnehmungsräumen lassen Geschichten entstehen. In Bezug auf Braunschweig erscheint der fliegende Löwe als Symbolfigur.

Kim Wiegand, geboren in Hamburg, studiert seit 2014 an der HBK Braunschweig Kunst. Lehramt bei Prof. Candice Breitz.

Marjam Diederich mit „Identity“, 2018, Videostill Für einen kurzen Augenblick wird ein persönlicher Fingerabdruck öffentlich sichtbar. Doch dieser bleibt flüchtig, denn der Abdruck wird sogleich wieder fortgewischt und abgelöst von stets neuen Fingerabdrücken. Sie stehen für die permanente Datenerfassung, für persönliche „Portraits“ aus einer anonymen Menschenmenge.

Marjam Diederich studierte an der HBK Braunschweig Freie Kunst, das sie 2016 mit dem Diplom bei Prof. Candice Breitz abschloss.

Miran Özpapazyan mit „Hypno-Dog“, 2017, Bild- und Videoanimation Mit der Arbeit "Hypno-Dog" möchte der Künstler anhand von Hundebildern im Unterbewusstsein des Zuschauers eine positive Bewusstseinserweiterung erzeugen.

Miran Özpapazyan studiert seit 2015 Freie Kunst an der HBK Braunschweig bei den Professorinnen Aurelia Mihai und Corinna Schnitt.

Stefan Schramm mit „Alle Farben sind schön“, 2018, Videostill Die neun quadratischen Displays des BraWo-Turms werden zu Fenstern, die scheinbar von innen heraus farbig angestrichen werden. Die gerade aufgetragene Farbe wird im Anschluss unvermittelt zum Hintergrund und der Prozess setzt sich mit einer anderen Farbe fort. Es bleibt die die nicht enden wollende Überlagerung.

Stefan Schramm, geb. 1986 in Berlin, studierte an der TU Berlin und TU Braunschweig Informatik und seit 2015 an der HBK Braunschweig Freie Kunst bei Sonja Alhäuser und Prof. Asta Gröting, das er mit dem Diplom abschloss.

Stephan Chamier mit „Unkonventioneller Raum“, 2018, Videostill Der Betrachter wird mit in den dreieckigen Turm hinein genommen. Der Spielraum wird zum Ort für mediale Suggestionen. Im Hintergrund erscheint die Stadt Braunschweig als Projektionsfläche.

Stephan Chamier, geboren1987, studierte an der HBK Braunschweig Freie Kunst, das er 2016 mit dem Diplom bei Prof. Corinna Schnitt und 2017 als Meisterschüler von Prof. Michael Brynntrup abschloss.

Esra Özen mit „Hintereinander“, 2018, Videostill Immer und ständig, nach außen und innen und von links nach rechts bewegen sich einfache Formen auf den LED Displays. Leuchtend und Bunt. Eine Mischung aus Erkennbarem und Abstraktem, die hintereinander in kurzen Sequenzen folgen.

Esra Özen, geb. 1986 in Wolfsburg, studierte von 2006 bis 2009 Bachelor Kommunikationsdesign und anschließend bis 2014 Master Communication Arts. und schloß ihr Masterstudium bei Prof. Ulrike Stoltz und Prof. Dr. Bettina Lockemann ab. Von 2010 bis 2014 studierte sie zusätzlich Freie Kunst und schloß dieses mit dem Diplom bei Gastprofessor Ciprian Muresan ab. Von 2014 bis 2015 wurde sie Meisterschülerin von Prof. Corinna Schnitt.

Yinan Zhang mit “Thinking”, 2018, Zeichnung mit graphic tablet Das Denken als Meditationsform ist das Thema dieser künstlerischen Arbeit.

Yinan Zhang, geboren 1989 in Shaanxi/ China, studierte von 2008 bis 2012 Druckgraphik an der China Academy of Art und an der HBK Braunschweig Freie Kunst, das er mit dem Diplom abschloss.

Wettbewerb:

Die Studierenden, deren Arbeiten ausgewählt wurden, erhalten als Aufwandsentschädigung und Nutzungsvergütung jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1.500 EUR. Teilnehmen konnten Studierende und Alumni (deren Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt) der Freien Kunst der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, vorzugsweise mit dem Studienschwerpunkt Film/Video. Gewünscht wurden Arbeiten, die das innovative Potenzial der Technologie ausschöpfen und der Prominenz des Präsentationsortes und seiner Positionierung im Öffentlichen Raum gerecht werden.

Die Jury:

Carsten Ueberschär (Volksbank BraWo, Leiter der Direktion Braunschweig), Nicole Döring (Volksbank BraWo, Vertriebsmarketing),
Prof. Aurelia Mihai (HBK Braunschweig, Grundlehre Film/ Video),
Wiebke Hilgendorf (Volksbank BraWo, Public Relations),
Rolf Pilarsky (HBK Braunschweig, Freie Kunst/ Digitale Medien),
Karen Klauke (HBK Braunschweig, Präsidialbüro/ Leiterin Ausstellungen und Veranstaltungen) sowie
Gerold Leppa (Wirtschaftsdezernent der Stadt Braunschweig und Geschäftsführer der Braunschweig Stadtmarketing GmbH).

Historie:

Seit Januar 2013 illuminieren 350 000 Leuchtdioden die 150 Quadratmeter große Medienfassade des Verwaltungsgebäudes der Volksbank BraWo "Toblerone" im BraWoPark. Gezeigt werden seitdem Videoinstallationen von Adolf Winkelmann (Filmregisseur, Produzent und Professor für Filmdesign an der FH Dortmund) sowie Filme von Studierenden und Absolventen der Freien Kunst der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Die dreiseitige Medienfassade wurde in Form jalousieähnlicher LED-Lamellen in den Dachkronenkorpus integriert. Die komplexe Steuerungstechnik sorgt für eine an die Umgebungsbedingungen angepasste Bilddarstellung.
Für das Bespielen der LED-Tafeln setzt die Volksbank BraWo auf die Kreativität junger Künstlerinnen und Künstler aus Braunschweig. Aus diesem Grund ist die Bank 2012 eine Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Braunschweig eingegangen.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch