Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Kind bleiben! Thomas Virnich: Kabarett der Formen


vergrößern Thomas Virnich: "Krone", Bronze, 2015, Foto Michael Richter


Die erste Ausstellung des Sommersemester 2018 beginnt mit einer ungewöhnlichen Skulpturenschau, die vom 11. April bis 4. Mai 2018 in der Hochschulgalerie zu sehen sein wird. Am 10. April um 19 Uhr eröffnet die HBK-Präsidentin Vanessa Ohlraun die Ausstellung "Kabarett der Formen" des Bildhauers Thomas Virnich, der seit nunmehr 26 Jahren die Professur Bildhauerei an der HBK Braunschweig inne hat.

Zur Einführung der Ausstellung am Eröffnungsabend spricht Prof. Dr. Andreas Bee, HBK Braunschweig.

„Alle Dinge, die wir erfinden, erzählen vom Wesen und Schein der Schöpfer. Ich will mir die Dinge aneignen in meiner Unvollständigkeit.
Die Welt wird handhabbarer als mein kleiner Planet.
Ich schaffe mir eine Realität. Meine Arbeiten sind untauglich: Sie fahren, klingen und fliegen nicht. Dennoch: Der Abstand zwischen meinen und den tauglichen Objekten ermöglicht mir Stellungnahme und ein freies Leben.“
Anhand dieses poetischen Zitats beschreibt Thomas Virnich seine Arbeitsweise.

Seine großformatigen Skulpturen wuchern in den Raum, verbinden Alltagsgegenstände miteinander und lassen das Auge Oberfläche wie Innenraum nach Details absuchen. Farbige Freundlichkeit trifft auf dramatisch zerklüftete Strukturen. „In jeder guten Arbeit ist auch immer die Tragödie zu sehen.“ sagt Virnich. So weiß der Betrachter manchmal nicht, ob er vor einem Akt der Zerstörung oder der Neuschaffung steht.
In ihrer Statik wirken die Skulpturen dennoch agil, als würden sie gleich von selbst beginnen, sich zu bewegen und sich zu einem neuen Ganzen zusammensetzen.

„Ich will die Beweglichkeit aber auch die große Form. Ich will das Einzelteil aber auch die gültige Form für immer.“ sagt Virnich.

In der Ausstellung der HBK Galerie zeigt Thomas Virnich Arbeiten, die sowohl Boden als auch Decke für sich einnehmen. Sie bestehen aus verschiedenen Materialien wie Bronze, Keramik und Pappmaché.
Darin enthalten ist erstmals auch eine neuproduzierte Serie an seifenkistenähnlichen Objekten. Als kindliches Symbol der Mobilität gaukeln diese dem Besucher auf spielerische Weise das Gefühl von Bewegung und Geschwindigkeit vor.
In die Welt des Kindes zurückversetzt, nimmt er selbst imaginär in einem der drolligen Fahrzeuge Platz, um durch die Galerie zu brausen.

Unter dem Titel "Raumquartett" öffnet die Klasse Virnich zusätzlich ihre Ateliers: 10. bis 13. April 2018, Gebäude 04, Raum 001-004
Öffnungszeiten: Di 19 - 22 Uhr, Mi bis Fr 13 - 18 Uhr

Kurzinformationen

Ausstellung: Thomas Virnich: Kabarett der Formen
Ort: Galerie der HBK Braunschweig
Zeitraum: 11. April – 4. Mai 2018
Eröffnung: Dienstag, 10.01., 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mo bis Fr, 13 - 18 Uhr, 30.04. und 01.05. geschlossen
Eintritt: frei

Über den Künstler

Thoms Virnich, geboren 1957 in Eschweiler, lebt und arbeitet in Mönchengladbach-Neuwerk und Sóller/Mallorca. Er studierte von 1978 bis 1985 an der RWTH Aachen und der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1992 hat er an der HBK Braunschweig die Professur für Bildhauerei inne.

Er war und ist in diversen Einzelausstellungen vertreten, zuletzt der Buchmann Galerie Lugano oder auf der Cologne Fine Art der Galerie Dierking.
Für seine Arbeit bekam er mehrere Preise und Stipendien, wie z.B. den Villa Romana Preis (Florenz), den Villa Massimo Preis (Rom) und das Karl Schmidt-Rottluff Stipendium für herausragende künstlerische Leistung.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch