Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Deutschlandstipendienvergabe 2020 - HBK Braunschweig

Am Mittwoch, den 22. Januar 2020, 18 Uhr, werden an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig insgesamt 17 Deutschlandstipendien an begabte Studierende vergeben. Im Rahmen einer Vergabefeier in der Hochschulgalerie werden ausgewählte Arbeiten der Stipendiat*innen präsentiert und vorgestellt.

Zur Begrüßung der feierlichen Übergabe sprechen Vanessa Ohlraun, Präsidentin der HBK Braunschweig sowie Perdita Adrian-Kunze (private Förderin). Nach der feierlichen Übergabe der Urkunden durch die Präsidentin findet ein Galerie-Rundgang der Stipendiat*innen mit Ihren Förderern und anschließendem Get Together statt.

Ausgewählt wurden die Stipendiat*innen von einer Auswahlkommission. Bewertet wurden die eingereichten Bewerbungsunterlagen und in künstlerischen Fächern die Präsentation im Vorfeld des Rundgangs 2019. Der Entscheidung der Auswahlkommission ging eine Begutachtung und Nominierung durch die Fachklassenlehrerinnen und -lehrer bzw. des Studiendekans voraus.

Die HBK nimmt zum sechsten Mal an dem Programm Deutschlandstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung teil. Die Studierenden können sich jeweils ein Jahr lang über eine monatliche Unterstützung in Höhe von 300 EUR freuen.

Pressebild zur freien Verwendung mit vollständigen Bildangaben


vergrößern Deutschlandstipendienvergabe, Foto Gideon Hoja


Diesjährige Förderer und Stipendiat*innen der HBK Braunschweig

 
  • Die Braunschweigische Landessparkasse, vertreten durch Silvester Plotka, fördert Laijana Christin Braun (M.A. Medienwissenschaften).
  • Die Öffentliche Versicherung Braunschweig, vertreten durch Friederike Kühn, fördert Lisa Verena Behrendt (M.A. Darstellendes Spiel).
  • Die Stiftung Braunschweiger Land, vertreten durch Roswitha und Torsten Hinrichs, fördert Miriam Anna Martina Kreuzer (M.A. Transformation Design).
  • Der Fördererkreis der HBK Braunschweig e.V, vertreten durch Helmut Borchert und Martin Bretschneider, fördert Takashi Kunimoto (Freie Kunst, Klasse Breitz), Dajana Düring (B.A. Visuelle Kommunikation) und Hyejeong Yun (Freie Kunst, Klasse Gröting).
  • Die Jörg und Aenne Hinze Stiftung fördert Marie Dann (Freie Kunst, Klasse Breitz), Constanze Klar (Freie Kunst, Klasse Kummer), Sarah Erika Maria Schmidtlein (Freie Kunst, Klasse Neumann) und Heeae Yang (Freie Kunst, Klasse Rentmeister).
  • Die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz, vertreten durch Fabian Bruns, Tobias Henkel und Brunhilde Frye-Grunwald, fördert Fabien Crescence Diffe Kamga (B.A. Visuelle Kommunikation), Yean-Gi Hong (Freie Kunst, Klasse Scholz), Sangah Jo (Freie Kunst, Klasse Schnitt), Mike Menke (M.A. Kunstwissenschaft), Veronika Brigitte Schneider (M.A. Transformation Design) und Friederike Leonie Terschüren (Freie Kunst, Klasse Jenssen).
  • Die privaten Förderer Perdita Adrian-Kunze & Hans-Peter Kunze, vertreten durch Perdita Adrian-Kunze, fördern Katharina Juliane Kühne (Freie Kunst Klasse, Ellenrieder)

Jurymitglieder

 
  • Prof. Dr. Andreas Bee (Vizepräsident Studium, Lehre und Professionalisierung, HBK Braunschweig)
  • Aurelia Mihai (Verwalterin der Professur Grundlehre Film, Video, HBK Braunschweig)
  • Dr. Saskia Hebert (Vertreterin der Professur Transportation Design, HBK Braunschweig)
  • Dr. Thomas Becker (Verwalter der Professur Philosophie/Ästhetik, HBK Braunschweig)
  • Fabian Bruns (Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz)
  • Perdita Adrian-Kunze (private Förderin)
  • Julie Lüpkes (studentische Vertreterin, HBK Braunschweig)
  • Younghee Shin (studentische Vertreterin, HBK Braunschweig)
  • Loretta Bucher (Stabsstelle Fundraising und Alumni, HBK Braunschweig)

Ausschreibung

 

Das Deutschlandstipendium stellt eine einkommensunabhängige Förderung dar. Im Mittelpunkt stehen sowohl hervorragende Leistungen als auch gesellschaftliches Engagement und persönliche Lebensumstände. Es erlaubt deutschen Hochschulen, ihre begabten und leistungsstarken Studierenden zu unterstützen. Hierfür muss die Hochschule die Hälfte der Stipendiensumme von einem externen Förderer einwerben. Die jeweils andere Hälfte wird vom Bund finanziert.

Ausschreibung

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch