Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Darstellendes Spiel (B.A.)

Bewerbungsfrist: 1. Februar – 15. März (jährlich)


Zugangsvoraussetzungen

  • Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife Gestaltung oder Hochschulzugangsberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung
  • Nachweis der besonderen künstlerischen Befähigung
  • Studierende aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland benötigen einen Sprachnachweis
  • Das Nebenfach Englisch erfordert einen Sprachnachweis
  • Für das Nebenfach Visuelle Kommunikation ist gesondert die besondere künstlerische Befähigung nachzuweisen

 

Bewerbung

Die Bewerbung an der HBK Braunschweig erfolgt in mehreren Schritten, in deren Verlauf Studienbewerber*innen die "besondere künstlerische Befähigung" nachweisen. Dies geschieht durch die Bewerbung und die erfolgreiche Teilnahme an der Zugangsprüfung. Hierfür sind folgende drei Schritte nötig:

1. Online-Bewerbung über die Website der HBK Braunschweig bis 15. März
2. Übersendung der Bewerbungsunterlagen bis spätestens 3 Tage nach Ablauf der Bewerbungsfrist im Online-Portal
3. Abgabe der künstlerischen Bewerbung (persönlich oder per Versand)

Hinweis: Die künstlerische Bewerbung muss bis zum 31. März in der Hochschule eingegangen sein. Informationen und Termine für die persönliche Abgabe der Mappe werden auf der Website veröffentlicht.

Die Checkliste (das PDF wird zur Zeit aktualisiert) und die Informationen rund um das künstlerische Aufnahmeverfahren sollen die Durchführung der Bewerbung erleichtern.

Die Bewerbungsunterlagen für die künstlerische Bewerbung

1. Motivationsschreiben (künstlerisch-pädagogische bzw. theaterpädagogische Motivation, 1 - 2 DIN A4 Seiten)

2. tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild, der auch Auskunft zu theaterpraktischen und -pädagogischen Vorerfahrungen gibt (Sie müssen nur einen Lebenslauf übersenden!)

3. Künstlerische Bewerbung: Bearbeitung der Aufgabe a) oder b) nach Wahl

a) Wahrnehmungsaufgabe "Alltagssituation": Im Gegensatz zur naturwissenschaftlichen Wirklichkeit, die beobachtungsunabhängig existiert, wird die soziale Wirklichkeit erst durch Individuen oder Institutionen hervorgebracht. Machen Sie sich auf die Suche nach einer Situation sozialer Wirklichkeit in Ihrem Lebensumfeld, entwickeln Sie ausgehend von Ihren Beobachtungen eine künstlerische Gestaltung dieser Alltagssituation, z. B. in Form einer oder mehrerer Skizzen oder Fotografien, eines Audio- oder Videobeitrags (max. Länge 2 Minuten) oder Texten. Es geht hierbei nicht um die Erzählung einer Geschichte, sondern um Ihren Blick auf die ausgewählte Situation.

b) Schriftliche Aufgabe (1- 2 DIN A4 Seiten): Schildern Sie eine besondere Erfahrung als Theaterzuschauerin oder Theaterzuschauer (außerhalb des Schultheaters).

Bitte beachten Sie den Leitfaden zu den Schwerpunkten Braunschweig und Hannover.

 

Zugangsprüfung

Die persönliche Teilnahme an der Zugangsprüfung ist zwingend erforderlich, um das Studium aufnehmen zu können.

Sofern Sie erkranken oder aus anderen Gründen an den genannten Terminen nicht teilnehmen können, gibt es keinen Ersatztermin und eine erneute Bewerbung im nächsten Jahr ist erforderlich. In Ausnahmefällen ist ein Verschieben des Prüfungstermines innerhalb der genannten Prüfungstage möglich.

Termin: voraussichtlich 14. - 15. Mai 2020 und 18. - 20. Mai 2020

Jeweils vormittags (8:15 bis ca. 14:15 Uhr) oder nachmittags (14:15 bis ca. 20:15 Uhr)

Ort: 2. Obergeschoss, Institut für Performative Künste und Bildung, Gebäude 14.

Die Zugangsprüfung besteht aus drei Teilleistungen und beginnt mit der Gruppenprüfung. Anschließend finden die Einzelprüfungen mit Fachgespräch statt.

Gruppenprüfung: eine (vom Zulassungsausschuss) gegebene Aufgabe zur szenischen Gruppenarbeit mit Reflexion

Einzelprüfung: eine (vom Prüfling zur Prüfung) vorbereitete szenische Einzelpräsentation mit Reflexion

Fachgespräch: ein abschließendes Gespräch, dessen Inhalt sich auf den Verlauf der vorgeführten Leistungen bezieht. Gegenstand des Gesprächs können u. a. auch Fragen zum zeitgenössischen Theater, zu eigenen Theater- und Zuschauererfahrungen, zum Schultheater, zur künstlerischen und pädagogischen Haltung sein (ca. 15 Minuten).

Das Ergebnis der Zugangsprüfung wird direkt im Anschluss an das Fachgespräch mitgeteilt.

Zuletzt bearbeitet von Immatrikulations- und Prüfungsamt am 15.11.2019