Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Kunstwissenschaft (B.A.)

Bewerbungsfrist: 1. Juni – 15. Juli

1. Dezember - 15. Januar (nur höhere Fachsemester)


Zugangsvoraussetzungen

  • Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife Gestaltung oder Hochschulzugangsberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung
  • Studierende aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland benötigen einen Sprachnachweis
  • Das Nebenfach English Studies erfordert einen Sprachnachweis
  • Für das Nebenfach Visuelle Kommunikation ist gesondert die besondere künstlerische Befähigung nachzuweisen
     

Bewerbungsunterlagen

Nach der Online-Bewerbung müssen die schriftlichen Bewerbungsunterlagen bis spätestens drei Tage nach dem 15. Juli in der Hochschule eingegangen sein.

Zu den Bewerbungsunterlagen gehören:

  • Antragsformular (PDF nach durchgeführter Online-Bewerbung ausdrucken)
  • Lebenslauf
  • amtlich beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung
  • ggf. Sprachnachweis

Bewerbung für Studienanfänger nur zum Wintersemester

Das Bachelorstudium an der HBK Braunschweig ist ein 2-Fächer-Bachelorstudiengang. d. h. es wird ein Hauptfach mit einem Nebenfach kombiniert. Dabei stehen sowohl Nebenfächer an der HBK Braunschweig als auch an der TU Braunschweig zur Verfügung.

Der Studienbeginn im ersten Fachsemester ist jeweils nur zum Wintersemester möglich.

Alle wählbaren Bachelor-Fächerkombinationen sind zulassungsbeschränkt. Die Studienplätze werden für das Hauptfach und das gewählte Nebenfach vergeben. Es stehen voraussichtlich 31 Studienplätze zur Verfügung. Die Vergabe der Studienplätze erfolgt getrennt nach Fächerkombinationen.

Informationen zum hochschulinternen Auswahlverfahren und den Sonderquoten Zweitstudienbewerbung, Härtefälle, Berufsqualifizierte.

 

Fächerkombinationen

Hochschulinternes Auswahlverfahren

Vorab sind die gesetzlich vorgegebenen Sonderquoten zu berücksichtigen. Hierzu zählen die Ausländerquote, die Härtefallquote und die Quote für Zweitstudienbewerberinnen und-bewerber sowie die Quote für Berufsqualifizierte. Die danach verfügbaren Studienplätze werden zu 90 % nach dem Ergebnis des hochschulinternen Auswahlverfahrens und zu 10 % nach Wartezeit vergeben.

Das hochschulinterne Auswahlverfahren gilt nur für das Erststudium und für Bewerberinnen und Bewerber mit deutscher Hochschulzugangsberechtigung oder einem Zeugnis aus einem Mitgliedstaat der EU.

Im hochschulinternen Auswahlverfahren werden die Studienplätze nach einer Verfahrensnote vergeben, die sich wie folgt zusammensetzt:

  • zu 52 % aus der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung, also in der Regel des Abiturzeugnisses
  • zu jeweils 24 % aus den Einzelnoten in jeweils zwei Unterrichtsfächern des letzten Halbjahres des letzten Schuljahres in der Reihenfolge der Fächer Deutsch, Kunst, Geschichte, Politik/Sozialkunde/Gemeinschaftskunde. Es werden also in der Regel die Fachnoten in Deutsch (oder Muttersprache) und Kunst in die Berechnung einbezogen. Sollte im Ausnahmefall nur eines der vier Unterrichtsfächer im Zeugnis ausgewiesen sein, wird dieses zu 48 % einberechnet.

Auf der Grundlage dieser Verfahrensnote und der sich daraus ergebenden Rangfolge werden die Studienplätze in dieser Quote vergeben. Bei gleicher Verfahrensnote entscheidet das Los.

 

Nebenfach Kunstwissenschaft

Grenzränge 2019

  • Nebenfach Erziehungswissenschaften: Verfahrensnote 2,70 (HZB 2,9)
  • Nebenfach Germanistik: Verfahrensnote 1,94 (HZB 1,9)

Bewerbung höheres Fachsemester

Bewerbung Losverfahren

Zuletzt bearbeitet von Immatrikulations- und Prüfungsamt am 15.11.2019