Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Projekt eCULT

eCompetence and Utilities for Learners and Teachers

Ecult-logo

Seit 2011 beteiligt sich die HBK an dem Projekt "eCompetence and Utilities for Learners and Teachers" (eCULT), einer vom BMBF geförderten, niedersächsischen Hochschulinitiative für computergestütztes Lehren und Lernen. Das ursprünglich bis September 2016 geförderte Projekt konnte durch einen erfolgreichen Antrag bis zum 31.12. 2020 verlängert werden.

Die weiteren Verbundpartner: Universität Osnabrück, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, die Leibniz Universität Hannover und der ELAN e.V. als Vertreter der Koordinationsgruppe, Technische Universität Clausthal, Georg-August-Universität Göttingen, Hochschule Hannover, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (Hildesheim), Hochschule Osnabrück, Universität Vechta, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften sowie der Stud.IP e.V. (Göttingen). Ab Oktober 2016 werden zwei weitere Hochschulen dem Verbund beitreten: Die TU Braunschweig und die Medizinische Hochschule Hannover. Beide Hochschulen haben umfangreiche Erfahrungen in verschiedenen Projektbereichen.

Im Rahmen dieses Verbundprojekts konzentriert sich die HBK vor allem auf die Analyse besonderer didaktischer Anforderungen in künstlerischen, gestalterischen und kunst-/medienwissenschaftlichen Studiengängen und die darauf basierende Entwicklung erweiterter und angepasster mediengestützter Lehr-/Lernszenarien sowie die Entwicklung und Umsetzung angepasster Schulungs- und Unterstützungskonzepte.

Für das Arbeitspaket der Lehr-/Lernorganisation fokussiert die HBK auf Aufgabenfelder der Organisation von Lehrveranstaltungen, der Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden, der Distribution von Materialien und ihrer Integration in das Lernmanagementsystem stud.IP.

Besondere Schwerpunkte ergeben sich aus den Erfordernissen der an der HBK vertretenen Studiengänge und Fachkulturen.
Kompetenzentwicklung und Studienleistungen werden traditionell in Präsentationen/Ausstellungen sowie Portfolios nachgewiesen. ePortfolios eignen sich für Studierende besonders, die eigene Kompetenzentwicklung zu dokumentieren und zu reflektieren, auf dieser Basis den Studienverlauf zu planen und Materialien zur Projekt- und Selbstpräsentation zu sammeln, zu organisieren und zu präsentieren. Die HBK bietet das MAHARA-System als persönliches ePortfolio an. (https://eportfolio.hbk-bs.de)

Der hohe Anteil performativer, zeitbasierter und temporärer Projekte erfordert die Dokumentation, Präsentation und Reflektion auf der Basis bewegter Bilder, in der Regel Videoaufnahmen. Sie setzt sowohl medientechnische und -gestalterische Kompetenzen als auch handhabbares technisches Equipment voraus. Deshalb liegt ein weiterer Schwerpunkt des eCULT-Projekts an der HBK in der Untersuchung und Evaluierung didaktischer, technischer und gestalterischer Szenarien der videobasierten Lehre und der Einbindung bewegter Bilder in die mediengestützten Lehr-/Lernumgebungen. Wir planen, ein webbasiertes Tool zur Aufzeichnung und Archivierung von Videodokumentationen auf der Basis des "Matterhorn"-Systems einzurichten.

Darüber hinaus sollen im Rahmen des Projekts Maßnahmen entwickelt werden, die Studierenden und Lehrenden auf der Basis der im Verbundprojekt verwendeten Systeme und Tools didaktische und technische Beratung und Unterstützung geben. Wir arbeiten u.a. derzeit an einem webbasierten Hilfesystem zu didaktischen und technischen Fragestellungen mit eLearning-Systemen, insbesondere stud.IP und Mahara.

Ziel des Projekts ist es, den nach wie vor hohen Stellenwert der Präsenzlehre an der HBK durch medientechnische und -didaktische Angebote zu ergänzen und mittel- bis langfristig die Qualität in Studium und Lehre zu sichern und weiter zu entwickeln.

Das eCULT-Team berät und unterstützt Lehrende und Studierende für den didaktisch fundierten Einsatz von elektronischen Medien und Systemen im Unterricht und bei Studienarbeiten an der HBK. Es steht für Fragen, Beratung und Unterstützung zu geeigneten Programmen und Szenarien zur Verfügung, bietet Workshops und Schulungen an und entwickelt im Rahmen seiner Möglichkeiten angepasste Tools und Umgebungen. Sprechen Sie uns an.

Name Raum Telefon E-Mail
Karl-Heinz Eden 14 / 106 +49 (0) 531 391-9304
+49 (0) 172 86 96 388
Holger Manthey 14 / 109 +49 (0) 531 391-9150
Christine Linne 14 / 109 +49 (0) 531 391-9150
Logo BMBF

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL11066K gefördert.