Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Videokonferenzen

Standortunabhängige Projektgruppentreffen und Konferenzen - zeit-, kosten- und nervenschonend

 

Hochschulübergreifende Studien- und Forschungsprojekte, nationale und internationale Kooperationen oder auch kooperative Lehrveranstaltungen erfordern Konferenzen und Gespräche zwischen Teilnehmern verschiedener Standorte. Präsenztreffen sind zeitaufwändig und kostenintensiv. Videokonferenzanlagen bzw. eine entsprechende Software auf dem Privat- oder Dienstrechner bieten die Möglichkeit, schnell, zeitsparend und kostengünstig Gespräche und Konferenzen zwischen Einzelpersonen oder Gruppen zu organisieren.
Als Mitglied im ELAN-Verein steht der HBK in der ZQL in ihrem Besprechungsraum eine vom MWK finanzierte Videokonferenzanlage (LifeSize Express 220 mit einem 42-Zoll-Monitor) zur Verfügung, die von allen HBK-Angehörigen bei Bedarf genutzt werden kann. Über den DFN-Verein als Betreiber des deutschen Wissenschaftsnetzes bieten wir einen Videokonferenzdienst und einen virtuellen Konferenzraum zur Durchführung von Videokonferenzen mit vielen Teilnehmern, Einbindung von Telefonteilnehmern, Dokumentation per Videoaufzeichnung, Freigabe von Bildschirmen und Anwendungsfenstern und vielem mehr an: "Skypen" Sie auch mit größeren Gruppen und in professioneller Bild- und Tonqualität.

Vk

Über eine Softwarelösung ist die Konferenzteilnahme bei ausreichender Netzanbindung (DSL empfohlen) auch vom eigenen Dienst- oder heimischen Arbeitszimmer möglich. Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie bei der Softwarebeschaffung und -einrichtung.

Die alternative Lösung: DFN - Adobe-Connect

 
Adobe-connect

Ebenfalls über den DFN-Verein kann ein virtueller Konferenz- bzw. Veranstaltungsraum auf Adobe-Connect-Basis zur Verfügung gestellt werden. Diese Lösung ist kostenlos, Sie benötigen lediglich ein sog. Browser-Plugin, das die benötigten Funktionalitäten bereit stellt. Sie können auch Gesprächs- und Konferenzpartner einladen, die nicht zu einer DFN-Mitgliedeinrichtung gehören. Der virtuelle Raum kann per Passwort geschützt werden. Und: Über kostenlos erhältliche Apps können Partner auch per iPhone, iPad oder entsprechenden Android-Smartphones oder -Tablets teilnehmen.

Mit Adobe Connect können neben der Audio- und Videoübertragung auch der eigene Desktop für andere Teilnehmer angezeigt und eigene Dateien für das Meeting hochgeladen werden. Diese Dateien werden unter dem jeweiligen Meeting auf dem Connect Server abgelegt und stehen allen Teilnehmern auch nach Ende des Meetings zur Verfügung. Ein Chat- und ein Abstimmungstool ergänzen die Funktionen von Adobe Connect. Auch die Aufzeichnung der Konferenzen ist möglich. Und wenn Sie wollen, können Sie darüber auch Webinare abhalten.

Schulungsangebote für Connect-Sitzungen oder -Webinare erhalten Sie über den eCULT-Schulungsserver oder auch persönlich durch uns.

Wozu soll das gut sein?

 

Selbstverständlich sind Face-to-Face-Treffen nicht durch Videokonferenzen zu ersetzen, es gibt aber etliche Situationen und Gelegenheiten, in denen sie mehr sind als nur eine Notlösung. Auf viele sinnvolle Gespräche in Projektgruppen, Colloquien, Gremien- oder Seminartreffen wird verzichtet, weil der erforderliche zeitliche und finanzielle Reiseaufwand zu hoch sind. Virtuelle Face-to-Face-Gespräche auf dem Monitor sind aber wesentlich effektiver als das Hin- und Herschicken von Doku- und Argumenten per Mail oder Telefon und zudem zeit- und kostensparend.

Ein paar Beispielszenarien:

 
  • Wenn Sitzungen im ZQL-Besprechungsraum stattfinden, können Mitglieder, die nicht vor Ort sind, über den heimischen Rechner oder gar über Tablett bzw. Smartphone daran teilnehmen. Sie können sowohl die Anderen Teilnehmer sehen und hören als auch eine PowerPoint-Präsentation übertragen bekommen und sie selbst können sich aktiv an den Gesprächen beteiligen.
  • Eine Studentin oder ein Student, die/der längerfristig erkrankt ist, kann z.B. per Videokonferenz an Projektgruppensitzungen oder auch Seminartreffen aktiv teilnehmen und bleibt so informiert.
  • Eine Studentin oder ein Student berichtet dem Seminar aus dem Auslandsaufenthalt oder referiert vom Praktikumsplatz aus über ein lohnendes Projekt.
  • Ein externer Experte nimmt an der Seminardiskussion teil.
  • ...