Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Meisterschüler

Ablauf des Meisterschüler Studiums

Teilnahme an Plenen

Meisterschüler*innen sind zur Teilnahme an den Fachklassenplenen in Absprache mit der betreuenden Professorin bzw. dem betreuenden Professor verpflichtet.

Professionaliseirung

Im Verlauf des Meisterschülerstudiums sollen die Studierenden Lehrangebote ihrer Wahl wahrnehmen, insbesondere im Bereich der Professionalisierung für Künstler*innen sowie weitere künstlerische und wissenschaftliche Lehrangebote besuchen.

Meisterschülerplenum

Am Ende des ersten Semesters stellen die Meisterschüler*innen den Stand ihres Meisterschülerprojektes in der jeweiligen Fachklasse der betreuenden Professorin bzw. dem betreuenden Professor in Form eines Meisterschülerplenums hochschulöffentlich vor.

Präsentation der Projektarbeit

Das Meisterschülerstudium endet mit der hochschulinternen oder hochschulexternen Präsentation der Ergebnisse des künstlerischen Entwicklungsvorhabens, die von der betreuenden Professorin bzw. dem betreuenden Professor begutachtet wird.

Impulsreferate

Im Rahmen des Rundgangs halten die  Meisterschüler*innen Impulsreferate von ca. 10 Minuten, jeweils in Gruppen von je 4 – 6 Meisterschüler*innen und je einer Expertin bzw. einem Experten. Im Anschluss an die einzelnen Impulsreferate der Meisterschüler*innen-Gruppe findet in jeder Runde ein gemeinsames Gespräch mit der jeweiligen Expertin bzw. dem Experten statt.

Die Expertin bzw. der Experte werden von der jeweiligen Gruppe der Meisterschüler*innen Anfang des Sommersemesters verbindlich ermittelt, benannt und von dem Institut eingeladen und zu vorbereitenden Gesprächen kontaktiert.
Für den Ablauf der Expert*innengespräche gelten folgende Vorgaben:

  • Die Meisterschüler*innen bilden Gruppen und wählen je Gruppe selbständig eine externe Expertin bzw. einen externen Experten aus und laden diese*n ein. Diese müssen aus dem Kunstbetrieb (z. B. Wissenschaftler*innen, Kurator*innen, Fachleute aus dem Museums-, Kunsthallen-, Kunstvereinskontexten) stammen. Künstler*innen und Hochschulangehörige sind als Expert*innen ausgeschlossen.
  • Die Meisterschüler*innen halten in der Gruppe ein Impulsreferat über das Meisterschülerprojekt von ca. 10 Minuten. Nach den einzelnen Impulsreferaten findet in jeder Runde ein gemeinsames Gespräch mit der jeweiligen Expertin bzw. dem jeweiligen Experten statt.
  • Das Gesprächsthema vereinbart jede Gruppe individuell mit der Expertin bzw. dem Experten
  • Ergänzend zur Darstellung des Meisterschülerprojekts kann, falls inhaltlich notwendig, zusätzliches Bildmaterial zum Projekt über digitale Präsentationformen (z.B. Powerpoint) gezeigt werden.
  • Die Vorträge und Expert*innengespräche werden protokolliert.

Zuletzt bearbeitet von Immatrikulations- und Prüfungsamt am 12.12.2019

zurück

Kontakt

Immatrikulations- und Prüfungsamt

E-Mail
i-amt@hbk-bs.de
 

Zur Zeit finden keine Sprechzeiten statt

Beratung

Zentrale Studienberatung

Telefon
+49 (531) 391 92 69

E-Mail
studienberatung@hbk-bs.de