Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Künstlerin und langjährige Mitarbeiterin Astrid Brandt verstorben

16.10.2019

Astrid Brandt

© Astrid Brandt


Am 26. September 2019 ist Astrid Brandt gestorben. Wir trauern um eine wunderbare Künstlerin und langjährige Mitarbeiterin der Hochschule. Brandts stille und brillante Zeichnungen strahlen eine beinahe beunruhigende Sorgfalt und Dichte aus. Von flüchtigen Betrachtern oft für Fotografien gehalten, handelt es sich tatsächlich um Bleistiftzeichnungen von pure Konzentration, um verdichtete, in Papier eingeriebene Zeit. Ihre Vorliebe galt unauffälligen, im Alltag fast reizlos anmutenden Gegenständen, die in ihren Bildern über die Oberfläche ihrer Zweckdienlichkeit hinauswachsen. Während vieles von dem, was man eben noch betrachtet hat, im nächsten Moment dem Vergessen anheim fällt, stemmen sich ihre Zeichnungen gegen das Flüchtige und jene massenhaft zirkulierenden Bilder, die von der Regie der Effekte und Effizienzen immer enger zusammengeschoben werden. Das, was sich Astrid Brandt vornimmt, handelt aber auch von Zwischenräumen und Transitzonen. So erschließt sie ein Feld, auf dem sich ein entschleunigtes Bewusstsein entfalten kann. Im Gegensatz zu den Frontkämpfern des Kunstbetriebs, charakterisiert Astrid Brandt eine Haltung, die sie eher im Lager der Partisanen verortet. Dem tellurischen Charakter der Partisanen entspricht bei ihr eine intensive Ding- und Raumverbundenheit, die als quasi defensive Haltung aus Prinzip erscheint.

Dr. Frauke Stiller, Leiterin der Bibliothek, schreibt für ihr Team: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek trauern tief um ihre frühere Kollegin Astrid Brandt, die nach schwerer Krankheit verstorben ist. Frau Brandt war 26 Jahre in der Bibliothek der HBK Braunschweig tätig. Mit ihrer sensationell genauen Handschrift und ihren beeindruckenden Kenntnissen von Kunst und Kunstabbildungen hat Frau Brandt den Bildbestand der Bibliothek entwickelt, verbessert und katalogisiert. Vielen Nutzerinnen und Nutzern war sie durch ihre Tätigkeit in der Ausleihe bekannt. Bei uns als Kolleginnen und Kollegen war Frau Brandt für ihren Witz, ihre guten Einfälle und ihre verbindliche und zuverlässige Art sehr geschätzt. Wir vermissen Frau Brandt und werden sie immer in Erinnerung behalten.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien am 16.10.2019

zurück